Vereint gegen Spam und E-Mailbetrug

Oktober30

 

Der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft veranstaltete vom 27. & 29. Oktober 2008 den sechsten Antispamkongress in Wiesbaden, wo die gegenwärtige Entwicklung zum Thema Spam diskutiert wurde. Es nahmen über 200 Teilnehmer aus 46 Ländern teil. Die Vorträge auf dem Kongress verdeutlichen, dass nur eine weltweite internationale Zusammenarbeit von zuständigen Behörden und Internet Service Providern sowie jedem der in der Internetwirtschaft tätig ist diese Probleme lösen können.

Laut sophos.de kamen die meisten Spam-Mails im dritten Quartal 2008 aus den USA und Russland gefolgt von der Türkei, China und Brasilien.

Eine detaillierte Auflistung kann man hier betrachten.

Der E-Mail-Sicherheitsanbieter eleven hat alleine in Deutschland beim Spam-Aufkommen von 2003 bis 2008 einen Anstieg von über 10.000% registriert.

Zu aktuellen Trends hat der eco Verband auch einige interessante Informationen. Wurden vor einigen Jahren noch größtenteils Viren und andere Schädlinge verbreitet, so sind es heutzutage hauptsächlich Bots (Botnet) bzw. Trojaner um den Rechner des Opfers zu kontrollieren.

Informationen über eines der größten und bekanntesten Botnets kann man hier nachlesen.

Dabei wird auch oft das Vertrauen der Internetnutzer zu bestimmten Unternehmen und Organisationen ausgenutzt. Das heißt in der E-Mail wird vorgegaukelt es ginge um ein Update oder ähnliches sobald man aber einen Download startet oder den Anhang öffnet ist man schon infiziert. Ãœber einen so unter die Kontrolle gebrachten Rechner (Zombie) kann der Angreifer z.B. Spam verteilen oder alle Aktionen des Benutzers aufzeichnen. Problematisch ist auch dass das Technische Verständnis und die Professionalität der Täter stetig wachsen.

Spam-Trends 2008

Das Spamaufkommen hat sich seit Anfang 2008 wieder verdoppelt. Der Spamanteil in Deutschen Firmen beträgt ca. 95%.

Die Spamer nutzen vermehrt legitime Infrastrukturen wie z.B. Webmailer großer Internetanbieter. Auch vor Firmennetzwerken wird nicht halt gemacht, über die Spamm verschickt wird. Auf diese weise werden Reputationsfilter umgangen da die Quelle vertrauenswürdig erscheint.

Botnets waren bisher für den Spamversand zuständig, mittlerweile erzeugen sie automatisch Webmailaccounts und spionieren Accountdaten aus.

Die Inhalte einer Spammail sind wieder geschrumpft so nutzt man wieder kurze einfache Texte mit eingebauten Schreibfehlern, da wird aus Viagra Vagria um den Spamfilter zu umgehen.

Eine Zunahme der Rückläufer von Spammails war 2008 zu beobachten, dies sind Mails, die vom Mailserver an den Absender zurückgeschickt wurden. Für einen solchen Rückläufer gibt es verschiedene Gründe, z.B. kann der E-Mail-Server fehlerhaft konfiguriert sein und nimmt E-Mails für die gesamte Domain (auch für nicht existierende E-Mailadressen) an.

Diese Rückläufer machen teilweise 20% des Emailaufkommens aus und belasten die Netze der Internetdienstanbieter.

facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Über den Autoren:
posted under Termine

Email will not be published

Website example

Your Comment: