Google aktiviert „Google Suggest“

April1

Einigen ist es bestimmt schon aufgefallen: Wer heute bei Google einen Suchbegriff eingegeben hat,dem wurden bereits während des Eingabevorganges beliebte Stichworte, welche die bereits eingetippte Wortsilbe beinhalten, mit einer geschätzten Trefferzahl vorgeschlagen (vom englischen „to suggest“ = vorschlagen).

Die getippten Buchstaben des Suchbegriffes werden direkt im Hintergrund zum Server übertragen, das jeweilige Ergebnis zurückgeschickt und „live“ in die bestehende Seite eingefügt. Dieser Vorgang wiederholt sich bei jedem getippten Buchstaben.

Google Suggest funktioniert ähnlich, wie das “Meinten Sie“ (“Did you mean“) –Feature, welches alternative Schreibweisen für die Suchanfrage liefert, außer dass Google Suggest in Echtzeit abläuft.

Die Vorschläge können entweder mit der Maus oder mit den Pfeiltasten durchgeblättert werden. Unabhängig von der Anzahl der eingetippten Buchstaben, werden immer nur 10 Stichworte vorgeschlagen. Die Vorschläge sind vor allem für Wenigsucher nützlich. Meistens genügen schon wenige Buchstaben, um zum gewünschten Suchbegriff zu kommen. Tippfehler werden schnell erkannt, da die Vorschläge dann sofort verschwinden.

Durch das Feature möchteGoogle den Nutzern die Suche erleichtern, Tippfehler vermeiden und lange und damit zeitaufwendige Suchanfragen unnötig machen. Google Suggest liefert natürlich auch einen großen Beitrag, um die wachsende Zahl der täglichen Suchanfragen besser koordinieren zu können. Suchende werde so ggf. auf bestimmte Keywords umgeleitet, die die Werbeplätze auf den entsprechenden Suchergebnisseiten mit wachsender Anzahl der Suchanfragen für das jeweilige Keyword deutlich attraktiver und u.U. auch teurer machen.

Mit der Aktivierungdes Features auf z.Z. 155 Google-Domains in 51 Sprachen hat der Suchmaschinen-Riese einen signifikanten Eingriff in das wohl meistverwendete Formular des Web getätigt.

Google Suggest wird das Suchverhalten nachhaltig verändern. Die Gefahr besteht darin, dass Suchende auf Begriffe geleitet werden, nach denen sie ursprünglich gar nicht suchen wollten. Auch Auswirkungen auf die SEO-Landschaft sind zu erwarten: SEO´s die bisher auf Tippfehler optimiert haben, werden in Zukunft weniger Erfolg haben, da die meisten Vertipper dieser Art verhindert werden. Auf der anderen Seite werden Anfragen, die in der Google Suggest Liste weit oben stehen in Zukunft vermutlich noch deutlich häufiger gesucht werden als bisher, so dass eine Optimierung auf diese Begriffe sich erst recht lohnt.

facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Über den Autoren:

Email will not be published

Website example

Your Comment: