Mediale 2017: „Verlag geht auch anders“

geschrieben von
Oktober9

Mediale 2017 präsentiert: „Body Kitchen“

Am Anfang war die Idee. Die Idee, einfach mal etwas auf die Beine zu stellen. Selbstständig ein Projekt zu starten, das mit Spaß, Teamwork und Erfolg verbunden ist. Soweit zur Idee, mit der die Jungunternehmer die Mediale 2017 bereichern. „Wir brauchen ein beliebtes Thema, das noch ausbaubar ist…und  Kooperationspartner aus dem Bereich Social Media wären nicht schlecht“, so der Managing Director Simon Berg. Gesucht, gefunden: Simon kooperiert schließlich mit den beliebten Fitness-YouTubern Flying Uwe, Flavio Simonetti und Rafael McStan. In seinem Vortrag auf der Mediale verrät Berg, worauf es bei der Ideenfindung ankommt und wie das YouTube-Projekt „Body Kitchen“ schließlich zum Leben erweckt wurde…

Mediale 2017: „Ein Wort sagt mehr als 1000 Bilder“

geschrieben von
Oktober9

Mediale lädt „Texterschmiede“ ein

„Ein Wort kann sinnverändernd und bewegend sein“, leitet Matthias Berg, Geschäftsführer der Texterschmiede seinen Vortrag auf der Mediale ein. Wichtig ist nur, dass das Wort an der richtigen Stelle eingesetzt wird. Erst dann wirkt das Wort…Die Texterschmiede Hamburg bringt dem erwartungsvollen Publikum am Donnerstagmittag das Werbetexten nahe. Knackig kurze und prägnante Aussagen werden auf der großen Aula-Leinwand diskutiert. Wie viel Inhalt kann in einem einzigen Wort wirklich stecken?

Das Censhare Business Breakfast in Hamburg

geschrieben von
November22

„Channel First – Content Last: Warum Ihr Marketing umdenken muss“ war am 16.11.2016 das Thema des Censhare Business Breakfast in Hamburg. Im Ehemaligen Hauptzollamt in der Speicherstadt lud die Censhare AG zu einem opulenten Frühstück, um anschließend in verschiedenen Vorträgen die Anforderungen und Herausforderungen der heutigen digitalen Kommunikation, vor allem auf Unternehmensseite, aufzuzeigen und Impulse zu setzen, warum es sich lohnt, zuerst an Content und danach an dessen Verteilung über verschiedene Kanäle zu denken.

Eröffnung: „Channel First – Content Last“

Studienfahrt nach Amsterdam

geschrieben von
September29

Zu unserer 5-tägigen Studienfahrt starteten wir am 19. September. Vom Hamburger Hauptbahnhof aus, brachte uns der Zug zum Dreh- und Angelpunkt großer (Kreativ-) Agenturen – nach Amsterdam. Dort angekommen, fuhren wir mit der Tram (Straßenbahn) zum Stayokay Hostel in den Stadtteil Zeeburg. Nachdem wir unser Gepäck abgelegt und eine erste Erkundungstour gemacht haben, ließen wir den Abend mit einer gemütlichen Grachtenfahrt ausklinken. Durch die zahlreichen Kanäle in Amsterdam konnten wir bereits auf Wasserwegen einige Bauwerke und Sehenswürdigkeiten in der Abendsonne bestaunen. Die Planung für die restlichen Tage sah drei Agenturbesuche am Dienstag, den Mittwoch als freien Tag, einen Agenturbesuch am Donnerstag und Abreise am Freitagmorgen vor. Schließlich war der Besuch von verschiedenen Agenturen der Anlass der Studienfahrt.

SEAcamp 2016 – Meine Eindrücke

geschrieben von
April27

Am 21. April lud das SEAcamp nach Jena ins Hotel Steigenberger ein. Ziel des Branchen-Events ist es, SEA- und PPC-Spezialisten sowie „Frischlingen“ der Szene die Möglichkeiten zu geben, sich einmal im Jahr in lockerer Atmosphäre zu treffen und auszutauschen.

Im Folgenden werde ich meine Eindrücke von der Veranstaltung im Hinblick auf die Anreise, Ablauf und Organisation schildern.

Anreise

Website Performance

geschrieben von
März7

Was ist eigentlich Website Performance ?

Die Website Performance beschreibt die Ladezeit, Nutzgeschwindigkeit und Verfügbarkeit einer Website. Die Ladezeit der Website ist serverseitig von zwei verschiedenen Faktoren abhängig, das Volumen an Daten die transferiert werden müssen und der Leistungsfähigkeit des Webservers der diese bereitstellt. Die Nutzgeschwindigkeit einer Seite ist abhängig von Scripten die auf dem Computer des Nutzers ausgeführt werden und damit auch von dessen System, ein gutes Script so Ressourcen sparend wie möglich. Die Verfügbarkeit einer Website beschreibt die Erreichbarkeit und Ausfälle der Seite.

Erfolgreiches Retargeting

geschrieben von
Februar23

In diesem Artikel befassen wir uns mit dem Thema Retargeting und besonders mit der Frage:

 „Was macht erfolgreiches Retargeting erfolgreich?“

Retargeting oder auch Remarketing genannt bezeichnet eine Form des Online Marketings, die sich mit der erneuten gezielten Ansprache von Nutzern befasst, die zuvor auf einer Website, meist durch Cookies, markiert wurden.

Der Begriff Retargeting setzt sich aus den englischen Wörtern „re“ und „targeting“ zusammen und bedeutet so viel wie wiederzielend.

Durch die erneute Ansprache der Nutzer steigt der wiedererkennungswert der Anzeige und somit die Qualität des Kontakts zu dem Nutzer. In der Regel hat die Anzeigenschaltung durch Retargeting eine höhere Klickrate als andere Display-Anzeigen.

Wonderland of communication

geschrieben von
Januar21

Kommunikation ist ein schwieriges Feld, das weiß jeder, der auf diesem Planeten lebt. Selbst wenn wir nicht sprechen, kommunizieren wir, z.B. durch Mimik und Gestik. Und wenn wir sprechen, sprechen wir auf sehr unterschiedliche Art. Dabei geht es nicht nur um einen Sender, der eine codierte Botschaft an den Empfänger sendet, der diese wiederum decodiert. Das hört sich einfach an, ist es aber nicht.

Als Azubi zum Kaufmann für Marketingkommunikation bei den Consorten beschäftigen wir uns täglich mit professioneller Kommunikation.

Mediale – Ich war auch da!

geschrieben von
September28

Guten Morgen Hamburg!….die Sonne scheint, welche Freude. Meinem  Arbeitsrhythmus verdanke ich es, dass ich nun bereits um 9:15 Uhr am Bahnhof Dammtor stehe. Da das Treffen mit John erst um 9:45 Uhr geplant ist, kann ich es ihm nicht übel nehmen das er noch nicht da ist. Glücklicherweise bin ich dann doch nicht ganz alleine, weil ich am Bahnhof schon meinen Klassenkameradinnen Michaela, Tina und Adriana in die Arme gelaufen bin. Wir stehen pünktlich um 9:30 Uhr vor der Uni mit dem praktischen Gedanken im Kopf schon mal die Anmeldung zu erledigen, bevor die anderen 596 Schüler aus den Zügen und Bussen purzeln um dann wie eine wissbegierige Schlange auf den Uniplatz zu kriechen. Adriana und ich betreten den großen ehrwürdigen Eingangsbereich der alten Universität und blicken uns unsicher um, bis ein kleines Schild die gebührende Aufmerksamkeit erhält. Dort ist „ Anmeldung“ zu lesen. Ein weiteres für uns unwichtiges kleines Schild zeigt den Weg zur Tageskasse an. Entschlossen treten wir an die dort arbeitenden Schüler heran und werden mit der Info „Das geht er nach der Eröffnungsveranstaltung“ forsch von dannen geschickt. Wer hat sich denn das ausgedacht? Ausgerechnet dann wenn alle gleichzeitig den Hörsaal verlassen als würden sie die Bastille stürmen….nur das es dieses Mal nicht um Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit geht, sondern wer als erstes sein Armband für den zweiten Tag am Handgelenk trägt.

Instagram, Snapchat & Pinterest

geschrieben von
September28

Ich war diese Jahr zum ersten Mal auf der Mediale. Viele spannende Vorträge habe ich mir angehört, besonders interessant fand ich den Vortrag „Digitale Markenkommunikation über Visual Social Media Plattformen wie Instagram, Snapchat & Pinterest“.

Es ist wichtig, dass die Unternehmen Werbung schalten, wo sich die Zielgruppe gerne und oft in der Freizeit aufhält.  Instagram und Co. haben den Vorteil, dass sie mobil, visuell und sozial in einem sind.

 

Snapchat:

 Was ist Snapchat ?

Den Instant-Messenger Snapchat gibt es erst seit 2011. Er gehört mittlerweile zu den beliebtesten Apps für iOS und Android.

« Older Entries