Google Adwords Neuigkeiten 2013

geschrieben von
Februar11

Auch in 2013 gibt es wieder neue Google-Produkte, welche Potenzial haben und einen dazu anregen, seine bisherigen Adwords-Strategien zu überdenken.

Die aktuell relevantesten Google-Produkte sind:

  • Google-Shopping
  • Communication Extensions
  • Dynamische Suchanzeigen
  • Similar Audiences
  • Search Companion Marketing
  • Erweiterte Kampagnen

 

Google-Shopping

Google-Shopping wird bald kostenpflichtig der genaue Zeitpunkt steht aber noch nicht fest. Mit dieser Änderung müssen Unternehmen nun abwägen, ob sich eine Listung der eigenen Produkte in Google-Shopping  auch weiterhin rentiert.

Sobald Google-Shopping kostenpflichtig wird, kommen auch einige Änderungen auf die Merchants zu.

Erste Erfahrungen mit den neuen AdWords-Buchungsoptionen „near exact“ und „near phrase“

geschrieben von
Juli24

Google hat wie angekündigt an den AdWords-Buchungsoptionen „geschraubt“ und im Laufe des Mai und des Juni 2012 deutschlandweit in allen Google AdWords-Konten die neuen Keyword-Übereinstimmungstypen „Passende Wortgruppe – nahe Variante“ (near-phrase) und „Genau passend – nahe Variante“ (near-exact) eingeführt.
Zwei Monate Erfahrungen im Alltagseinsatz bilden eine gute Grundlage für ein fundiertes Resümee. Dieses fällt durchwachsen aus- gerade die gut gepflegten und betreuten Konten können kaum profitieren, bekommen aber eine Reihe neuer Herausforderungen „frei Haus“.

facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Brandbidding und Monitoring von Markennamen

geschrieben von
April4

Welche Gefahren lauern eigentlich hinter dem Begriff „Brandbidding“ und wie schütze ich mich als Markeninhaber vor der unerlaubten Nutzung im Online-Marketing?

Die Behandlung von Markennamen wurde von Google Adwords eindeutig geregelt – Markennamen dürfen eingebucht werden, jedoch dürfen Sie nicht im Anzeigentext genannt werden. Wenn Google vom Rechteinhaber informiert wurde, lässt Adwords das einbuchen vom definierten Markennamen im Anzeigentext gar nicht erst zu. Und inwieweit die Regelung der deutschen Rechtsprechung im Markenschutz entspricht sei mal dahingestellt, da hier noch keine eindeutige Rechtsprechung eingeschliffen ist.

Verknüpfung von mehreren Google-Analytics-Konten

geschrieben von
Februar10

Wie können verschiedene Google-Analytics-Konten miteinander verknüpft werden?

Um zwei oder mehrere Google-Analytics-Konten über einen Zugang verwalten zu können, muss man in den jeweiligen Analytics-Konten als Nutzer angelegt werden. In dem Analytics-Konto, auf welches künftig zusätzlich zugegriffen werden soll, muss ein Administrator des Kontos die Person, die auf das Konto zugreifen dürfen soll, als neuen Nutzer anlegen. Dies geht im Analytics-Kontos in dem Menü hinter dem Zahnradsymbol (siehe Grafik).

Dort kann unter „Profile“ > „Nutzer“ ein zusätzlicher Nutzer bzw. Administrator angelegt werden („Nutzer zu Profil hinzufügen“ – siehe Grafik).

Google will Rankings besser erklären

geschrieben von
Dezember5

Google hat in seinem Blog „Inside Search“ angekündigt, seine „kleineren“ Veränderungen an den Suchalgorithmen besser zu kommunizieren. Insgesamt nehme das Unternehmen pro Jahr etwa 500 Verbesserungen an seinen Ranking-Verfahren vor. Die wolle man jetzt im monatlichen Postings ein wenig genauer vorstellen.

Zu den Verbesserungen seit dem 14. November zählen unter anderem Verfeinerungen bei verwandten Suchbegriffen sowie eine bessere Erkennung geparkter Domains. Solche Domains enthalten Platzhalter-Inhalte, die in der Regel ohne Wert für die Nutzer sind. Google will solche Inhalte „in den meisten Fällen“ ausblenden.

(Karsten)

 

facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Google bleibt weltweit Nr. 1

geschrieben von
Mai28

Der Suchmaschinen-Riese Google bleibt mit weltweit 62 Prozent weiterhin Marktführer. Auf Position zwei folgt Yahoo! mit 10,1 Prozent und auf dem dritten Platz die chinesische Suchmaschine Baidu mit 8,2 Prozent (beeindruckender Erfolg, beachtet man, dass Baidu keine Suchergebnisse in Englisch ausliefert).

Auch in Deutschland bleibt Google unangefochten die Nr. 1 unter den Suchmaschinen: Im Zeitraum von April 2008 bis März 2009 beantwortete Google vier von fünf Suchanfragen in Deutschland (80 Prozent). Diese aktuellen Zahlen hat das Marktforschungsunternehmen Comscore für den Hightech-Verband Bitkom ermittelt. Ebay belegt mit 5,8 Prozent den zweiten Platz und die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck mit 3,1 Prozent den dritten Rang.

Studie: Google büßt an Ruf und Beliebtheit ein

geschrieben von
Mai8

Laut der aktuellen, jährlich durchgeführten Studie des amerikanischen Reputation Instituts belegt der Vorjahressieger Google nur noch Platz 8 und muss damit unter anderem Disney, UPS, FedEx und Kraft Foods an sich vorbeiziehen lassen. Den ersten Platz belegt Johnson & Johnson.

Auch wenn Google in seinem Marktsegment seine Stellung weiter vor Firmen wie Microsoft, Apple, Amazon und Hewlett Packard halten kann, ist die aktuelle Studie ein deutliches Indiz dafür, dass Google auch in der breiteren Öffentlichkeit nicht mehr uneingeschränkt positiv wahrgenommen wird und das Motto „Don’t be evil“ zunehmend in Frage gestellt wird. Von maximal 100 erreichbaren Punkten erreicht Google in der Studie 78,8 und liegt damit allerdings weiter deutlich über dem US-amerikanischen Durchschnitt, der bei 66,31 Punkten liegt. Mit Schadenfreude sollte man auch aus einem anderen Grund etwas vorsichtig sein: Das bestplatzierte deutsche Unternehmen Lufthansa erreicht nur Platz 53…

Google aktiviert „Google Suggest“

geschrieben von
April1

Einigen ist es bestimmt schon aufgefallen: Wer heute bei Google einen Suchbegriff eingegeben hat,dem wurden bereits während des Eingabevorganges beliebte Stichworte, welche die bereits eingetippte Wortsilbe beinhalten, mit einer geschätzten Trefferzahl vorgeschlagen (vom englischen „to suggest“ = vorschlagen).

Die getippten Buchstaben des Suchbegriffes werden direkt im Hintergrund zum Server übertragen, das jeweilige Ergebnis zurückgeschickt und „live“ in die bestehende Seite eingefügt. Dieser Vorgang wiederholt sich bei jedem getippten Buchstaben.

Google Suggest funktioniert ähnlich, wie das “Meinten Sie“ (“Did you mean“) –Feature, welches alternative Schreibweisen für die Suchanfrage liefert, außer dass Google Suggest in Echtzeit abläuft.

Google startet interessenbasierte Werbung

geschrieben von
März13

Der Suchmaschinen-Riese Google führt ab April das „Interest Based Advertising“ ein.

Bislang hat Google seine Werbung lediglich am Inhalt der Webseite bzw. des jeweiligen Onlineangebots ausgerichtet. Am 9. April wird Google zunächst im Rahmen einer geschlossenen Beta-Phase mit der Auslieferung von Interest Based Ads aufYouTube sowie im Google-Content-Netzwerk beginnen. Dann wird eine geringe Anzahl an Werbetreibenden in den USA und Europa Versuche mit Interest Based Ads starten. Bis dahin sollen möglichst viele Publisher des AdSense-Netzwerks den Nutzungsbedingen zustimmen, damit die Datensammlung beginnen kann.

Google AdSense auf Euro umstellen?

geschrieben von
März5

Seit einigen Tagen haben AdSense-Publisher die Möglichkeit, die Währung ihres AdSense-Kontos von Dollar auf Euro umzustellen. Dieses Feature ist in der Vergangenheit immer wieder gefordert worden, da es einigen wohl doch recht beschwerlich schien, die in Dollar aufgelaufenen Beträge in Euro umzurechnen, um abzuschätzen, wieviel letztendlich dann tatsächlich auf dem Konto landet.

Die Umstellung selbst ist unproblematisch. Nach dem Zustimmen zu den neuen AGB ist das Konto auf Euro umgestellt, die Abrechnung erfolgt dann ab sofort in Euro, wobei die Umsätze laut Google jeweils tagesaktuell zum dann gültigen Umrechnungskurs für den Vortag umgerechnet werden.

« Older Entries